Kfz-Versicherung bei negativer Schufa-Auskunft – so funktioniert‘s
Versicherungsarchiv.de - Versicherungsvergleich & Informationen

Kfz-Versicherung bei negativer Schufa-Auskunft – so funktioniert‘s

Jul 13 2018

Viele Menschen sind auf das Auto angewiesen, beispielsweise um täglich schnell zur Arbeit zu gelangen. Neben der Anschaffung eines Fahrzeugs ist für viele auch die entsprechende Kfz-Versicherung ein sehr wichtiges Thema. Damit einher gehen regelmäßige Kosten für die Versicherungsprämie sowie die Kfz-Steuern, hinzu kommen die Kosten für die Unterhaltung des Fahrzeugs. Dadurch können finanzielle Probleme entstehen, die einen negativen Eintrag bei der Schufa nach sich ziehen. Wenn ein Kunde über einen solchen Eintrag verfügt, können die Versicherungsunternehmen es ablehnen, diesen Kunden anzunehmen. Dennoch bestehen einige Möglichkeiten, eine Kfz-Versicherung trotz negativer Schufa zu erhalten.

Die Auswirkungen einer Schufa-Eintragung auf die Kfz-Versicherung

Bei der Schufa handelt es sich um die Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung, die gleichzeitig als private Wirtschaftsauskunftei arbeitet. Dort können sich Banken, Versicherungen sowie privatwirtschaftliche Unternehmen Informationen über potenzielle Kunden einholen, um mehr über ihr Zahlungsverhalten sowie ihre Bonität zu erfahren. Bestehen Einträge, die auf eine schlechte Zahlungsmoral oder eine eingeschränkte Zahlungsmoral hinweisen, kann dies mitunter zur Ablehnung von Anträgen führen. So kann auch ein Kfz-Versicherungsantrag abgelehnt werden. Grund dafür ist, dass der Versicherer das Risiko zu hoch einschätzt. Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht hat auf ihrer Seite unter https://www.bafin.de/ alles Wissenswerte über die Kfz-Haftpflichtversicherung übersichtlich zusammengestellt. Dazu zählt eine genaue Beschreibung der Versicherungsleistungen und der Risiken. In Deutschland herrscht eine Kfz-Versicherungspflicht. Daher gibt es Möglichkeiten, für das Fahrzeug zumindest eine Haftpflichtversicherung abzuschließen. Über die Seite https://kfzversicherungohneschufa.de/ können Kunden die Versicherung unkompliziert und direkt beantragen.

Auswirkungen bestehender Schufa-Einträge

Die Suche nach einer passenden und kostengünstigen Versicherung kann sich mit einem negativen Schufa-Eintrag etwas schwieriger gestalten. Zu solchen Einträgen kann es beispielsweise durch die Abgabe einer eidesstattlichen Versicherung oder durch wiederholte Schwierigkeiten bei der Rückzahlung eines Darlehens kommen. Verbraucher haben unter https://www.meineschufa.de/ die Möglichkeit, eine Selbstauskunft zu ihren Einträgen bei der Schufa zu beantragen, um im Fall notwendige Maßnahmen einzuleiten.

Durch die Versicherungspflicht hat jeder die Chance, eine entsprechende Versicherung zu finden. Doch ist in diesem Zusammenhang manchmal mit Einschränkungen zu rechnen. So schließen einige Gesellschaften den Abschluss einer Kasko-Versicherung generell von vornherein aus. Manche Unternehmen verlangen einen höheren Beitragssatz, einige bestehen auf eine Vorauszahlung der Beiträge. Häufig reduzieren die Versicherungen die Versicherungssumme auf das gesetzlich vorgeschriebene Minimum, um die Prämie und damit das Ausfallrisiko möglichst gering zu halten. Für die Halter ist es in dieser Situation meist nur wichtig, überhaupt eine Versicherung zu haben, um ihr Fahrzeug zulassen zu können.

Folgende Tipps können helfen

Es existieren ein paar Maßnahmen, die dabei behilflich sein können, trotz negativer Schufa einen Kfz-Versicherungsvertrag zu bekommen. Achtet der Versicherungsnehmer selbst darauf, die Kosten gering zu halten, weil er so wenig wie möglich an zusätzlichen Leistungen beantragt, ist die monatliche Belastung leichter zu bewältigen. In diesem Fall sind die Versicherungen eher dazu bereit, den entsprechenden Versicherungsschutz anzubieten. Geeignete Maßnahmen stellen zum Beispiel die Einschränkung des Fahrerkreises, die genaue Einhaltung der jährlichen Fahrleistung oder die monatliche Zahlweise dar. Als mögliche Alternative kann es sich vielleicht auch anbieten, den Versicherungsvertrag auf eine dritte Person abzuschließen, beispielsweise den Partner, die Eltern oder die Kinder.