Versicherungsvergleich
  • Aktuelle Versicherungsnews
  • Studentenversicherung Vergleich
  • Ökologische Vergleiche
  • Krankenversicherungsvergleich
  • Versicherungsmakler Vorort

Unisex-Tarife: Belastung für Alt- und Neukunden?

Sep 05 2011

Eigentlich ist eine Unterscheidung zwischen den Geschlechtern bei Versicherungsbeiträgen schon seit 2004 verboten. Eine Ausnahmeklausel erlaubt es Anbietern jedoch noch immer, neben Risikofaktoren wie Alter, Beruf und Versicherungssumme, auch das Geschlecht bei der Berechnung der Prämien zu berücksichtigen.
Damit ist ab Dezember nächsten Jahres entgültig Schluss: Nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshof ist diese Geschlechterunterscheidung diskriminierend und somit unzulässig, so dass Versicherer ihren Neukunden in Zukunft Unisex-Verträge anbieten müssen, bei denen das Geschlecht des Versicherten keine Rolle mehr spielt.
Bis zum 21.12.2012 haben die Anbieter noch Zeit, ihre Tarife an die neuen Regelungen anzupassen.

Allerdings bringt diese neue Bestimmung nicht nur positive Aspekte mit sich: So befürchten Verbraucherschützer, dass in Zukunft wohl mit allgemein höheren Beiträgen zu rechnen sei. Die Annahme, die neuen Tarife würden sich aus einem Mittelwert der alten ergeben, seien unrealistisch. Mehr noch: Durch das dann weniger attraktive Angebot würde wiederum die Zahl der Neuabschlüsse sinken, was ein weiteres Ansteigen der Beiträge zur Folge haben könnte.

Unklar ist außerdem noch, ob die neuen Regelungen dann auch rückwirkend angewendet werden sollen. Hier warnen vor allem die Anbieter: Diese halten die Umverteilung von Altersrückstellungen für falsch und sogar verfassungsrechtlich bedenklich. Die Rechte der Bestandskunden, so Rolf Bauer, Vorsitzender der Continentale Krankenversicherung, müssten unter allen Umständen geschützt werden.
Auch ist noch nicht abzusehen, welche Kosten durch die Umstellung auf die Konzerne zukommen und inwieweit sich diese auf die Kunden übertragen werden.

Betroffen von den Änderungen sind übrigens vor allem private Krankenversicherungen sowie Arbeitsunfähigkeits- und Risikolebensversicherungen; Männer müssen hier mit höheren Prämien rechnen als bisher üblich, wohingegen sich Frauen durchschnittlich auf niedrigere Beiträge einstellen können.